Places, you have to see before you die – Amerikanisch Samoa

Es gibt so viele Orte, die Du einmal in Deinem Leben gesehen haben solltest, einige davon sind sogar noch relativ unbekannt und ich bin mir ziemlich sicher, dass Amerikanisch-Samoa dazu gehört. Ich muss zugeben, dass ich auch erst vor gut einem Jahr zum ersten Mal davon gehört. Ich kannte Samoa, aber wusste nicht, dass es auch ein Amerikanisch-Samoa gibt und als ich es letztendlich gegooglet hatte, verliebte ich mich sofort. Leider ist es ziemlich schwer von Deutschland aus nach Amerikanisch-Samoa zu kommen und auch verdammt teuer, trotzdem wollte ich Dir diesen wunderbaren Ort vorstellen, denn wie ist das Sprichwort? Sag niemals nie! Sogar die Queen hat Gefallen an Amerikanisch-Samoa gefunden und diese Lady hat schon einiges an Lebens- und Reiserfahrung auf dem Buckel.

 

Die Fakten

Amerikanisch-Samoa ist Teil der Samoainseln in Polynesien und gehört zu den US-Außengebieten. Die Hauptstadt auf der Hauptinsel Tutuila ist Pago Pago. Die Landschaft der Inseln zeichnet sich aus durch zackige Berggipfel, entstanden durch die vulkanische Entwicklung der Insel, welche überzogen sind von üppigen Regenwald. Pago Pago ist kaum mehr als ein Fischerdorf, welches zwischen zwei der unglaublichsten, natürlichen Hafen des Globus eingebettet liegt. Außerhalb von Pago Pago gibt es kaum mehr als ein paar sehr traditionelle Dörfer, die einem das Gefühl vermitteln, dass man sich weit entfernt von unserer Realität befindet. Manu'a, eine kleine Insel nahe Tutuila, gilt als der Geburtsort von Polynesien.

 

Amerikanisch-Samoa hat ebenfalls den schlechten Ruf, Mc Donald's und American Football etwas zu sehr zu lieben, aber das sollte Dich nicht abschrecken. Die unbewohnte Schönheit der Inseln bewundernswert und soll sogar noch unglaublicher sein, als die von Tahiti und Hawaii.

 

Währung in Amerikanisch-Samoa ist der US-Dollar und gesprochen wird Samoanisch und natürlich Englisch.

 


Wie Du nach Amerikanisch-Samoa kommst

Pago Pago ist als internationaler Flughafen Deine beste Möglichkeit auf die Inseln zu kommen, allerdings fliegen nur drei Airlines von Pago Pago und es gibt nur vier Städte, die Tutuila anfliegen, beziehungsweise, die man von Amerikanisch-Samoa anfliegen kann und diese befinden sich auf Hawaii und Samoa. Du musst also zunächst entweder nach Samoa oder Hawaii kommen, um dann die Insel wechseln zu können. Ein Hin- und Rückflug im Juli von Apia in Samoa nach Pago Pago kostet rund 153€ - wie schon erwähnt, leider ist es nicht günstig dort hin zu kommen.

 

Was kannst Du auf Amerikanisch-Samoa erleben?

  • Als Erstes solltest Du den Eindruck der unberührten Natur sacken lassen, gefolgt von einem Besuch am Meer. Schnorcheln funktioniert wunderbar in Amerikanisch-Samo und die Inseln haben eine unglaubliche Vielfältigkeit in ihrer Unterwasserwelt zu bieten
  • An den weißen Sandstränden kannst Du die Seele baumeln lassen und zum Wandern laden die Nationalparks von Amerikanisch-Samoa ein, welche rund 16 Prozent der Hauptinseln - Tutuila, Ta'u und Ofu - bedecken. Dabei findest Du einsame Strände, Regenwaldwanderungen und Routen rauf auf den 491-Meter hohen Mount Alva, außerdem werden die Wandertouren sehr gut instand gehalten.
  • Ganz besonders interessant ist die historische Stätte Saua. Ihr wird nachgesagt, dass hier der polynesische Himmelsgott Tagaloa den ersten Menschen kreiert hat. Um zur Stätte zu kommen brauchst Du entweder ein gutes Off-Road Auto oder Du gehst die circa 2 Kilometer lange Strecke zu Fuß. Dieser vulkanische und heilige Ort hat eine Magie in der Luft, die Du nicht verpassen solltest.
  • Fahr mit dem Boot nach Aunu'u. Auf dieser kleinen Insel gibt es keine Autos und es ist äußerst ruhig hier. Der perfekte Ort, um abzuschalten.

 


Essen auf Amerikanisch-Samoa

Wie ich schon erwähnt habe, stehen die Locals hier ziemlich auf Fast Food und McDonald's, aber wie Du dir vermutlich auch schon gedacht hast, gibt es noch wesentlich leckere Optionen - jede Menge frischen Fisch zum Beispiel. Die Küche wurde hier unter anderem von japanischen, chinesischen, koreanischen und mexikanischen Einwanderern beeinflusst und ein großartiges Dessert ist unter anderem Palusami. Kokosnusscreme, geröstet in jungen Blättern des Taro-Baums.

 

Wo kommst Du auf Amerikanisch-Samoa unter?

Auf Tutuila gibt es mehrere AirBnBs, die preislich zwischen 72€ und 120€ die Nacht liegen. Wenn Du ein Hotel einem AirBnB bevorzugst, dann suchst du am besten auf Flynder. Dort gibt es momentan drei Hotels, die rund 111€ pro Nacht kosten.

 


Wie Du sehen kannst, gibt es auf Amerikanisch-Samoa nicht nur ein polynesisches Paradies von unberührter Natur, welches zu den vielen Traumdestinationen auf der Welt gehört, sondern gehört auch leider zu den Reisezielen, die ein etwas höheres Reisebudget benötigen. Trotzdem ist es Teil meiner Bucket List und solltest Du einmal in den Genuss einer Reise nach Amerikanisch-Samoa kommen, gib mir bitte bescheid, damit ich Dich beneiden kann. ;)

 

Bis dahin, fröhliches Reisen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0