HAWAII FÜR SCHNÄPPCHENJÄGER – LOW BUDGET URLAUB 2017 IN DER SÜDSEE

Als es für mich im November letzten Jahres endlich nach Hawaii ging, hatte ich mich ziemlich schnell in den Staat, die Landschaft und das dortige Leben verliebt. Kaum zu merken, bei meinen ganzen Lobliedern, die ich bis jetzt gesungen habe, nicht wahr? ;)

Für diesen Urlaub hatte ich mich natürlich ein gewisses Budget gesetzt, wie ich es immer tue und dieses nutze ich auch gerne voll aus. In meinem Post >>Wieviel Geld braucht Ihr wirklich für Hawaii<< kannst Du ja bereits nachlesen, was mich genau dieser Urlaub gekostet hat. Aber, wie schon erwähnt, war mein Budget vermutlich etwas höher, als sich der ein oder andere es setzten würde und deshalb werde ich Dir heute noch einmal vorrechnen, wie Du vielleicht sogar noch günstiger auf die einzelnen Inseln kommst und wer weiß, vielleicht landest Du ja ebenfalls noch dieses Jahr im Aloha-State :)

Der Flug

Flüge nach Hawaii können unglaublich teuer sein, wenn Du allerdings flexibel bist, kannst Du das ein oder andere Flugschnäppchen landen. Ich hab mich auf die Suche gemacht und ein paar richtige Knaller für dieses Jahr gefunden.

>>Frankfurt – Honolulu (O'ahu) 4. Juni 2017 bis 14. Juni 2017 für 495€ pro Person<<

>>Frankfurt – Lihue (Kaua'i) 29. August 2017 bis 14. September 2017 520€ pro Person<<

>>Frankfurt – Kailua-Kona (Big Island) 14. September bis 28. September 489€ pro Person<<

>> Frankfurt – Kahului (Maui) 6. September bis 27. September 484€ pro Person<<

Zwischen den Inseln kannst Du relativ einfach mit Airlines wie Island Air oder Hawaiian hin und her springen.  


Die Unterkunft

Hier solltest Du dich am besten für eine Ferienwohnung oder ein Privatzimmer entscheiden. Essen gehen ist in Hawaii nicht gerade die günstigste Angelegenheit und so kommt es Dich nach wie vor immer noch billiger, wenn Du dir auch mal selbst etwa zu essen kochen kannst.

O'ahu

Auf O'ahu ist es relativ schwierig eine Unterkunft zum Zeitraum des günstigen Fluges zu bekommen, trotzdem gibt es auf AirBnB zwei Gästezimmer, die erschwinglich sind. Das erste liegt in Wahiawa, im Inselinneren - was nicht schlimm ist, da man mit dem Mietwagen schnell in jede Ecke kommt, in die man möchte und einen Mietwagen brauchst Du definitiv vor Ort. Durch Wahiawa bin ich selbst, auf dem Weg zurück zur North Shore, des öfteren gefahren. Nicole bietet ihr Gästezimmer für zwei Personen, mit großem Doppelbett, in ihrem neu erbauten Haus an. Das Haus selbst kann wie Dein eigenes genutzt werden und Dir wird die nötige Privatsphäre geliefert. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass die Locals auf Hawaii sehr freundlich, hilfsbereit und entspannt sind und auch gerne Tipps verraten, es lohnt sich also mit jemand Einheimischen vor Ort zu wohnen. Für 10 Tage kostet die >>Unterkunft<< 298€ pro Person.

Meine zweite Unterkunft findest Du in Honolulu. Zwar muss ich gestehen, dass Honolulu nicht die Gegend auf O'ahu ist, in der Du deine meiste Zeit verbringen solltest, da es sehr touristisch vor Ort ist, aber wie schon gesagt, mit dem Mietwagen kommst Du überall hin, wo Du möchtest. Im Lin bietet hier ein >>Zimmer<< inklusive privatem Bad und separatem Eingang für 305€ pro Person für 10 Tage an. Das Zimmer ist zwar einfach gehalten, verfügt jedoch über eine Mikrowelle, Fernseher, Kühlschrank und eine schöne Aussicht auf die Stadt.

Kaua'i

Kaua'i ist die älteste der hawaiianischen Inseln und die, mit den meisten und feinsten Stränden und der einmaligen Natur, die zum Wandern einlädt.

FeWo-Direkt lädt zum Glamping ein. Was ist Glamping? Campen, nur etwas komfortabler. In Anahola, direkt am Strand kannst Du einen kleinen >>Bungalow<< für 568€ pro Person für 16 Tage anmieten. Grillen, in der Früh gleich ins Meer springen, was will man mehr?

In Kilauea bietet Rebecca über AirBnB ihr kleines >>Thai-Haus<< für zwei Personen an. Dabei handelt es sich um ein Studio mit Garten, Bad und hellem kleinen Häuschen. Für 16 Tage zahlst du 615,50€ mit allem Drum und Dran.

Big Island:

Im Gegensatz zu Kaua'i handelt es sich bei Big Island um die jüngste der hawaiianischen Inseln und auch um die am wenigsten besiedelte. In meinen >>Top 12 AirBnB Unterkünfte<< war ja unter anderem ein Cottage im balinesischen Stil auf Big Island mit dabei, dieses Mal wird es allerdings günstiger und zwar mit einem ruhigen Privatzimmer in einem >>Dschungelcottage<< in Mountain View. Bis zu vier Gäste finden bei Kendra Platz. Zu zweit zahlst Du für 14 Tage nur 257,50€. Oder wie wäre es mit einer >>Jurte<< im Tropenparadies von Keaau? Dabei handelt es sich um eine komplette Unterkunft, inklusive Bad, für zwei Personen. Mit 381€ pro Person bist Du hier dabei. Zu guter Letzt kann ich Dir auf Big Island noch ein weiteres >>Privatzimmer<<, ebenfalls in Keaau und in unmittelbarer Strandnähe anbieten. Heather arbeitet Vollzeit als Lehrerin und ist deshalb nur Abends zu Hause, mit Tipps und Tricks hilft sie dir trotzdem gerne weiter. 14 Tage mit allem Drum und Dran kosten Dich hier 333,50€ pro Person.


Maui

Maui ist wohl eine der beliebtesten und bekanntesten Inseln, allerdings auch eine der teuersten, wie ich leider selbst feststellen musste. Ich bin damals in Kihei unterkommen, zwar eine schöne Ecke, jedoch für jüngere Reisende relativ uninteressant. Die naturbelassenere Seite, wo es definitiv mehr zu entdecken ist, beginnt auf der Nordostseite der Insel. Dort liegt auch die berühmt-berüchtigte Road to Hana und der Big Wave Surfspot Jaws (Peahi), der im September schon zum Leben erwachen kann.

In Haiku-Pauwela kannst Du bei Sterling ein >>Privatzimmer inklusive privatem Bad<< für zwei Personen anmieten. Das Ganze kostet Dich 881€ pro Person für 3 Wochen. Sterling bietet ebenfalls noch ein weiteres >>Zimmer für zwei Personen<< an, jedoch mit geteiltem Bad für 843€ pro Person für drei Wochen an. Über FeWo-Direkt kommst Du an ein kleines >>Cottage im balinesischen Stil<< mit Außenküche, Meerblick und mitten in der Natur für 892,50€ pro Person und einem dreiwöchigen Aufenthalt. Das Cottage verfügt sogar über einen Whirlpool, in dem Du nach langen Wanderungen bei Sonnenuntergang entspannen kannst.

Mietwagen

In Hawaii kommst Du nicht um einen Mietwagen herum. Zwar kann man Oahu noch ganz gut mit dem Bus erkunden, allerdings richtet der sich auch nicht wirklich nach einem Fahrplan und man vergeudet unnötig Zeit, um dahin zu kommen, wohin man möchte. Wenn Du dich nur im Bereich deiner Unterkunft bewegen möchtest, kannst Du dir auch ein Fahrrad anmieten, was eine gängige Methode in Hawaii ist, aber ich persönlich empfehle dir einen Mietwagen. Auf den anderen Inseln hängst du sonst wirklich fest und Tanken ist wirklich günstig in Hawaii. Wie immer gilt, je kürzer vor Reiseantritt Du nach einem Mietwagen suchst, desto billiger kommst Du meistens auch, trotzdem werde ich dir ein paar Beispiele liefern, mit welchen Kosten Du ungefähr rechnen musst.

Auf CarDelMar gibt es für die 10 Tage Aufenhalt auf Oahu einen Kia Rio für 313,43€ inklusive unbegrenzter Kilometer. Für 16 Tage Kaua'i zahlst Du über Check24 insgesamt 503,75€ inklusive unbegrenzter Kilometer. 2 Wochen Big Island kosten über CarDelMar insgesamt 481,54€. Ebenfalls über Check24 gibt es für drei Wochen Maui einen Kia Rio schon für 473,35€ inklusive unbegrenzter Kilometer.


Wir haben für eine Woche Mietwagen und jeden Tag fahren nur $30 (28€) für Benzin bezahlt und wir sind wirklich nicht wenig gefahren. Anhand dieser Zahl kannst Du sehr gut kalkulieren, wieviel Budget Du für Benzin einplanen musst.


Endergebnis

Nachdem wir nun Unterkunft, Flug,Mietwagen und ungefähre Kosten für Benzin haben, können wir endlich kalkulieren, wieviel Du wirklich für Deinen Urlaub in Hawaii einplanen solltest.

  • 10 Tage O'ahu machen insgesamt 969,71€ pro Person (ohne Verpflegung)
  • 16 Tage Kaua'i kosten 1.371,88€ pro Person (ohne Verpflegung)
  • 14 Tage Big Island kriegst Du insgesamt für 1.015,27€ (ohne Verpflegung)
  • 3 Wochen Maui gibt es für 1.605,68€ pro Person (ohne Verpflegung) 

Wie Du siehst, ist Hawaii zwar nicht das Backpacker Paradies Asien, was die Kosten betrifft, aber für die jeweiligen Zeiträume sind die Preise absolut angemessen und völlig in Ordnung meiner Meinung nach, vor allem bei den unglaublichen Flight Deals, die derzeit geboten werden.

Also, pack die Koffer oder den Rucksack, lass das Hawaii-Hemd im Schrank und pack stattdessen die Boardshorts oder den Bikini ein und los geht’s zum Surfen nach Hawaii. Aloha & mahalo.

Bis dahin, fröhliches Reisen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0