Tasty - Meine liebsten Reise-Rezepte

Wenn es darum geht, Gerichte, welche typische für das jeweilige Reiseziele sind, zu probieren, dann bin ich einfach mit dabei. Warum solltest Du irgendwohin reisen, nur um das Gleiche zu essen, was Du auch bekommen kannst, wenn Du in der Heimat bist? Ich kenne diese bestimmte Gruppe von Menschen, die sich sofort auf Schweinebraten und Bratkartoffeln stürzen, egal wo sie sich gerade befinden, ziemlich genau, aber meistens handelt es sich dabei eh um diejenigen Reisenden, die einen All-Inclusive Urlaub dem Abenteuer vorziehen. Ich bin kein großer Fan davon, aber ich weiß auch, dass Du es sicherlich ebenfalls nicht bist und deshalb werde ich mein Bestes geben, um heute etwas Urlaubs-Feeling in Deine Küche zu bringen, denn die folgenden Rezepte sind verdammt lecker.

Poke - Pupukea, Hawaii

Poke (wird „Po-keey“ ausgesprochen) ist ein schmackhafter und sehr gesunder, hawaiianischer Fischsalat, welcher normalerweise mit frischem und rohen Ahi (Tunfisch) zubereitet wird. Ich stehe nicht so wirklich auf rohen Fisch und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich vegetarisches Sushi dem mit Fisch vorziehe (bitte, hasse mich nicht dafür) und jetzt kannst Du dir sicher denken, dass ich auch gegenüber Poke ein paar Vorurteile hatte. Aber ich war mutig und habe es probiert und Junge, war das lecker. Ich habe Dich ja schon in meinem >>Hawaii Food Guide<< eingeweiht, wo an der North Shore von O'ahu Du die beste Spicy Poke Bowl bekommst, aber hier folgt nun das Rezept für das Aloha, wenn Du gerade nicht in Hawaii bist.

Als erstes besteht eine Spicy Poke Bowl aus, nun ja, Ahi, welcher mariniert wurde, dann kommt Quinoa und ein gemischter Salat mit getrocknetem Seegras. Als erstes musst Du den Ahi zubereiten. Wenn Du nicht in Meeresnähe lebst und nicht an frisch gefangenen Tunfisch kommst, hol Dir gefrorenen, welchen man zum Beispiel auch für Sashimi (Sushi) verwenden kann, oder schließ Dich mit einem Fischhändler kurz. Das ist wichtig, da Du dir ja keine Salmonellen

Spicy Poke Bowl - Pupukea Grill
Spicy Poke Bowl - Pupukea Grill

Marinade Ahi:

  • 4 Schalotten (sehr dünn geschnitten)
  • 1 Frühlingszwiebel (fein gehackt)
  • 1 El Sesamöl
  • 3 EL Sojasoße
  • 2 EL Mayonnaise oder auch japanische Mayonnaise
  • 2 EL Sriracha Soße (dabei handelt es sich um scharfe Chilisoße, je schärfer Du es möchtest, desto mehr kannst Du natürlich nehmen.) 

Danach kochst du den Quinoa. Falls Du noch nichts von Quinoa gehört hast, dabei handelt es sich um eine gesunde Samenart aus Südamerika mit viel Eiweiß und Ballaststoffen.

Wie kocht man Quinoa?

Als erstes musst Du den Quinoa für ca. 5 Minuten mit kaltem Wasser abspülen, ansonsten schmeckt er bitter. Dann kochst Du Wasser mit Gemüsebrühe auf. Gib den Quinoa hinzu und lässt ihn für rund 15 Minuten köcheln. Danach kannst Du die Herdplatte ausmachen und ihn abgedeckt für weitere 10 Minuten ziehen lassen.

Sollte danach noch Wasser vorhanden sein, kein Problem, schütte es einfach vorsichtig ab. Dein Quinoa ist perfekt, wenn er so gut wie durchsichtig ist.

Während Du den Quinoa abkühlen lässt, bereite den Salat mit einer Salatsorte Deiner Wahl, Gurke, etwas getrockneten und in Streifen geschnittenen Seegras und Tomaten zu. Mache den Salat mit etwas Sojasoße an, danach kannst Du den Quinoa, gefolgt vom scharfen Ahi darauf geben und et voilá – Deine Spicy Poke Bowl ist fertig.

Poke von O'kina Cafe
Poke von O'kina Cafe

Posh Cheddar & Pickle Baguette – London, England

Dieses Baguette stammt aus dem Sortiment meines liebsten Sandwich-Stores in London – Pret A Manger. Alles, was Du brauchst ist ein frisch aufgebackenes Baguette (ich bevorzuge Vollkorn), weißen Cheddar (der von Kerrygold funktioniert einwandfrei), geröstete Tomaten, rote Zwiebel, Kresse, Salz und Pfeffer, Mayonnaise und am allerwichtigsten: Pickle.

Was ist Pickle? Dabei handelt es sich um einen süß-sauren Aufstrich, zum Beispiel aus Äpfeln, der wunderbar zu Käse passt und eine typisch britische Zutat ist.

Zutaten Pret Pickle:

  • 1 Tl Olivenöl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Tl gemahlener Ingwer
  • 2 gehackte Knoblauchzehen
  • 2 Tl Tomatenmark
  • ¼ Tasse Zucker
  • 500g Äpfel
  • ¼ Tasse Rosinen (kein Muss)
  • ¼ Tasse Balsamico-Essig
  • ¾ Tasse Wasser
  • Salz, je nach Geschmack

Erhitze das Öl in einer Pfanne und brate die Zwiebeln darin, bis sie glasig sind. Gib alle anderen Zutaten, bis auf das Salz, hinzu, aber lass jeder einzelnen Zutat etwas Zeit, sich zu erhitzen. Nachdem Du das Wasser hinzugefügt hast, koche das Ganze auf und salze dann. Lass das Pickle für 45 Minuten köcheln, bis es runter reduziert und eingedickt ist. Püriere die Hälfte des Pickles und mische es unter den Rest. Alles abkühlen lassen.

Nun schneide das Baguette auf, verteile die Mayonnaise darauf, salzen und pfeffern nach Geschmack. Danach folgt der Cheddar, die zu Ringen geschnittene rote Zwiebel, die gerösteten Tomaten, die Kresse und zum Schluss kommt das Pickle oben drauf. Fertig ist Dein kräftiges Baguette für die Mittagspause oder auch als Proviant für Deinen nächsten Wanderausflug.

Açai Bowl – Pupukea, Hawaii

Açai ist bekannt als die teure Superfrucht aus Südamerika und diese enhält Unmengen an Vitaminen, Ballaststoffen, Antioxidantien und Magnesium. In den Genuss meiner ersten Açai Bowl kam ich bei Crispy Grindz, direkt gegenüber des bekannten Surfspots Pipeline and der North Shore und ich habe mich sofort in diese Bowl verliebt. Sie besteht aus gefrorenem Açai Püree, Knuspermüsli und Bananen, allerdings kannst Du auch jegliche weitere Zutat hinzugeben, die Du möchtest.

Für das gefrorene Açai Püree braucht Du entweder ein Puder oder eine Smoothie-Packung (erhältlich bei Alnatura, Denns oder Bio Company – 1-2 Packungen oder 1 EL Puder reichen für eine Portion.)

  • 60g Mandelmilch
  • ½ gefrorene und gehackte Banane
  • 60g gefrorene und gehackte Erdbeeren
  • 60g gefrorene Heidelbeeren

Packe alles zusammen in einen Mixer und verrühre es, bis es eine cremige Masse ist. Danach gibst Du etwas Knuspermüsli in eine Schüssel (die gesündere Variante ist ohne Müsli), gefolgt von dem Püree. Danach kommen ein paar Bananenscheiben darauf, etwas Erdnussbutter, Chia Samen, vielleicht noch ein paar Kokosflocken und Beeren deiner Wahl.

Tada! Dein gesundes Frühstück ist bereit für Dich. Das Püree kannst Du übrigens auch am Abend zuvor vorbereiten und im Kühlschrank lassen. Açai Bowls haben den tollen Effekt, ein leichtes Essen zu sein, welches dennoch mit Vitaminen gefüllt ist und all den anderen Sachen, die Du für einen guten Start in den Tag brauchst.

Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster – Österreich

Kaiserschmarrn ist wohl das berühmteste Dessert, welches Österreich zu bieten hat, bei Zwetschkenröstern handelt es sich um gekochte Zwetschgen. Ganz im Gegensatz zur Açai Bowl ist dieses Gericht nicht gerade gesund, aber wenn Du in Österreich bist, kommst Du nicht darum herum, den himmlischen Geschmack kennenzulernen. Kaiserschmarrn ist locker, süß und perfekt nach einem langen Tag auf der Skipiste. Mein folgendes Rezept stammt aus der Steiermark.

Zutaten Kaiserschmarrn:

  • 1/8l Milch
  • 130g Mehl
  • 4 Eigelb
  • 4 Eiweiß
  • Prise Salz
  • 80g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 40g Butter

Zutaten Zwetschkenröster:

  • 300g Zwetschgen
  • 150g Zucker
  • Gemahlener Zimt

Die Zwetschgen waschen, entkernen und dann in kleine Stücke schneiden. Die Zwetschgen rund eine Stunde mit dem Zimt und dem Zucker köcheln lassen.

Das Mehl, die Milch und das Eigelb mit dem Salz verrühren, 30g Zucker und Vanillezucker hinzugeben. Das Ganze für 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Danach das Eiweiß, mit dem restlichen Zucker, steif schlagen und vorsichtig unterheben. Die Butter in eine Pfanne geben und erhitzen, bis sie schaumig wird, danach kommt der Teig in die Pfanne und brät an, bis die Unterseite golden ist.

Den Ofen auf 200°C vorheizen, den Teig mit etwas Zucker bestreuen und für 15 Minuten in den Ofen geben. Wenn der Teig fertig gebacken hat, ihn vorsichtig mit einer Gabel in kleine Stücke zerreißen, etwas Puderzucker darüber geben und mit den Zwetschkenröstern servieren. Guten Appetit!  


Gallo Pinto – Sámara, Costa Rica

Gallo Pinto ist, neben dem Tres Leches Cake als Dessert, das Nationalgericht Costa Ricas. Dabei handelt es sich kurz gesagt um Reis mit schwarzen Bohnen. Gallo Pinto gibt es zum Frühstück, Mittag oder Abendessen, es geht einfach immer, da es günstig in der Zubereitung ist. Im Grunde genommen schmeckt Gallo Pinto sehr gut, das einzige, was mich daran stört, ist der Koriander, da ich diesen nur in geringen Mengen essen kann, ansonsten habe ich das Gefühl, Spülmittel im Mund zu haben. Wenn es Dir genauso geht, wie mir, dann lass ihn einfach weg.

Zutaten:

  • 3 Tassen gekochten Reis
  • 2 Tassen gekochte schwarze Bohnen
  • ½ Zwiebel, gehackt
  • Knoblauch
  • 1 Tl Paprikapulver
  • 1-2 Tl Koriander (optional)
  • Etwas Öl
  • 3 Tl Salsa Ingles (Salsa Ingles gibt es nur in Costa Rica und wird für die meisten Gerichte dort verwendet, falls Du keine aus Deinem Costa Rica Urlaub zur Hand hast, kannst Du sie auch durch 1Tl Worcester Soße ersetzten.)

Röste die Zwiebeln, zusammen mit dem Knoblauch, bei mittlerer Hitze. Die Bohnen hinzufügen und für drei Minuten kochen. Reis ebenfalls hinzugeben. Den Koriander, das Paprikapulver und die Salsa Inlges oder Worcester Soße hinzugeben und gut umrühren. Listo!

Natürlich kannst Du auch noch Paprika, Tomaten oder was auch immer Dein Herz begehrt hinzugeben. In Costa Rica wird Gallo Pinto gerne mit sogenannter Natilla serviert, diese ähnelt unserer Sour Cream.

Low Carb Cinnamon Rolls – Berlin, Deutschland

Diese Zimtschnecken sind nicht wirklich ein typisch deutsches Gericht, aber da Deutschland, ganz besonders Berlin, mittlerweile auf den „gesund essen und fit bleiben“-Zug aufgesprungen ist und die Stadt sich gerne neu erfindet, ist es ein tolles Rezept, dass ich mit Dir teilen möchte. Jeder kennt wohl die süßen, sogenannten Cinnamon Buns, zu denen niemand nein sagen kann, die allerdings auch ziemlich viele Kalorien haben. Ich habe eine gesunde Alternative gefunden.


Vorne weg, diese Zimtschnecken sind randvoll mit Gluten – was keine schlechte Sache ist. Gluten sind der Kleber, der einige Getreidesorten zusammen hält und reine Gluten sind einfach nur jede Menge Proteine. Ich weiß, momentan ist es irgendwie in eine sogenannte Intoleranz zu haben, aber ich werde Dich vom Gegenteil überzeugen.

Zutaten:

  • 1 Päckchen Trockenhefe (in 50ml Wasser aufgelöst)
  • 75g Mandelmehl
  • 75g Gluten
  • 50g Magerquark
  • 1 Ei
  • Prise Salz
  • Prise Zimt
  • 1-2 El Xucker Light (Xucker Light wird aus Erythrit hergestellt und ist ein Süßungsmittel ganz ohne Kalorien.)
  • 50g Proteinpulver (Am besten eignet sich Vanille)

Füllung:

  • in Scheiben geschnittene Äpfel, mit Zimt bestäubt
  • Xylith Schokodrops (Schokolade, die ebenfalls mit Erythrit erstellt wurde, was bedeutet, dass weniger Zucker und somit weniger Kalorien enthalten sind.)

Frosting (optional):

  • 1 EL Light Frischkäse
  • 1 EL Magerjoghurt
  • Zimt
  • 1 El Xucker Light

Die getrocknete Hefe in Wasser auflösen und zur Seite stellen. Die restlichen Zutaten zusammenmischen und die Hefe zugeben. Zu einem Teig kneten. Falls der Teig noch feucht ist, etwas mehr Mandelmehl hinzugeben. Für 30 Minuten abgedeckt zur Seite stellen.

Den Teig auf einer mit Mandelmehl bestäubten Oberfläche ausrollen und die Apfelscheiben Schokodrops darauf verteilen. Den Teig horizontal in 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese zu Schnecken rollen. Die Zimtschnecken auf ein Backblech geben und 10-15 Minuten bei 160°C backen. Auskühlen lassen und mit dem Frosting überziehen. Happy healthy eating!

Chocolate Brownies – London, England

Einer meiner Mitbewohner aus meiner Zeit in London hatte als Koch gearbeitet und manchmal Brownies aus der Arbeit mitgebracht. Die besten Brownies, die ich jemals gegessen habe. Süß, aber nicht zu süß, schokoladig und richtig fudgy in der Mitte. Unglücklicherweise habe ich das Originalrezept verloren und es hat mich einige Jahre gebraucht, etwas zu finden, das diesem Rezept nahe kam. Die Schwierigkeit beim Brownies backen ist, sie nicht zulange im Ofen zu lassen, ansonsten werden sie zu trocken, also hab besser ein Auge auf sie.

Zutaten:

  • 225g Butter
  • 300g dunkle Schokoladen-Chips
  • 3 Eier
  • ½ TL Vanilleextrakt
  • 275g feinster Zucker
  • 135g Mehl
  • ½ TL Salz

Die Butter und zwei Drittel der Schokoladen-Chips auf geringer Hitze schmelzen und danach etwas auskühlen lassen, da ansonsten später die Eier stocken würden. Die Eier zusammen mit Zucker und dem Vanilleextrakt verrühren, danach den abgekühlten Schokoladen-Butter-Mix zugeben. Das Mehl und Salz unterheben. Das Ganze in eine rechteckige Form geben und mit die restlichen Schokoladen-Chips darauf verteilen. Den Ofen auf 160°C vorheizen und die Brownies für 10-15 Minuten backen, damit sie fudgy bleiben. Wenn der Teig fertig und ausgekühlt ist, die Brownies in Stücke schneiden. Lass es Dir schmecken!

Picadillo a la habanera con arroz y chatinos – Havanna, Kuba

Wo sind die spanischsprachigen Menschen? Das folgende Gericht ist ein typisch kubanisches. Rinderhackfleisch mit Reis und Kochbananen. Chantino ist übrigens das kubanische Wort für Kochbananen, normalerweise heißen sie Plátanos. Kochbananen sind größer als normale und sind roh nicht zum Verzehr geeignet, da sie nicht schmecken, sobald sie jedoch gekocht sind, sind sie äußerst lecker. Rinderhackfleisch ist nicht das günstigste Fleisch, was man in Kuba bekommen kann, aber Picadillo a la habanera ist, kombiniert mit Weißwein, ein tolles Gericht aus der Karibik.


Zutaten:

  • 500g Rinderhack
  • 4 El Öl
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 mittelgroße Paprika
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 Tomaten
  • 100g Oliven (wenn Du, genau wie ich, keine Oliven magst, kannst Du sie auch weglassen.)
  • 1 El Tomatenmark
  • 100ml trockener Weißwein
  • Salz & Pfeffer, je nach Geschmack
  • 2 Tassen Langkornreis
  • 2 Kochbananen

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Rinderhack gut durchbraten, bis es zerkrümelt. Die Zwiebel, den Paprika, die Tomaten und den Knoblauch hacken und in einer zweiten Pfanne dünsten. Den Langkornreis mittlerweile kochen.

Das Tomatenmark und den Weißwein dazu geben und für 2 Minuten köcheln lassen, danach das Rinderhack zugeben und nochmal für 2 Minuten köcheln lassen. Salzen und Pfeffern.

Die Kochbanane schälen und in 2cm dicke Scheiben schneiden. Öl in eine Pfanne geben und die Banane in das kalte (!) Öl geben, bis sie circa zur Hälfte bedeckt sind. Das Öl erhitzen und die Bananen für 5 Minuten backen lassen, dann wenden und erneut 5 Minuten backen.

Die Bananen auf Küchenrolle abtropfen lassen und danach zerdrücken. Erneut in die Pfanne geben und erneut 3 Minuten backen lassen, danach wieder abtropfen lassen.

Die Kochbananen zusammen mit dem Reis und Rinderhack servieren. Genieße Dein leckeres, kubanisches Gericht.


Ich hoffe, Dir haben meine liebsten Rezepte von meinen Reisen gefallen. Hab eine schöne Zeit beim Kochen und Backen und eine noch schönere Zeit beim Genießen der fantastischen und leckeren Aromen.

Bis dahin, fröhliches Reisen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0