ALLES, WAS DU FÜR KUBA BRAUCHST

Bekannt als eines DER aufsteigenden Reiseziele von 2016 und 2017 ist Kuba in aller Munde. Aber wie groß muss Dein Reisebudget für dieses Traumziel überhaupt sein? Wo gibt es die besten Unterkünfte und was solltest Du erwarten? Ich werde mich heute mit diesen Fragen beschäftigen und werde Dich in null Komma nichts bereit machen für Havanna und Co. Lehn Dich also zurück, genieß einen Cuba Libre und bereite Dich auf Dein Abenteuer in der Karibik vor.


Die beste Reisezeit

Wann ist eigentlich die richtige Zeit, um Kuba einen Besuch abzustatten? Nun ja, das kommt auf einige Fakten, die Du beachten solltest, an. Kuba hat ein tropisches Klima und die offizielle Trockenzeit findet zwischen November und April statt, gefolgt von der Regenzeit zwischen Mai und Oktober. Außerdem liegt die Insel im Hurrikan-Gebiet. Die Hurrikan-Zeit beginnt in der Karibik im Juni und dauert meist bis Anfang November an. Die sicherste Zeit, um nach Kuba zu reisen, würde vermutlich irgendwo zwischen Dezember und April liegen. Das würde allerdings ebenfalls bedeuten, dass Du dich für die Hauptsaison als Reisezeit entscheiden würdest, wenn die Unterkünfte vermutlich etwas teurer sind.


Ich war mit einer meiner Freundinnen im August auf Kuba und das Wetter war einfach perfekt. Jeden Tag strahlend blauer Himmel, eine Durchschnittstemperatur von rund 37°C und das einzige Gewitter, das wir erleben konnten, fand außerhalb von Havanna statt, den einzigen Regen bekamen wir für rund fünfzehn Minuten in Varadero ab, ansonsten gab die Karibik wettertechnisch alles, was man von ihr erwarten würde.

Wenn Ihr also auf der sicheren Seite sein wollt, was die Hurrikan-Saison betrifft, dann würde ich Euch empfehlen zwischen Februar und April zu fliegen, jedenfalls nicht um die Weihnachts- oder Silvesterzeit herum. Aber trotzdem kann ich Euch den Zeitraum zwischen Juni und August nur wärmstens ans Herz legen.

Der Flug

Nach Kuba zu fliegen ist nicht so teuer, wie gedacht. Natürlich können die Preise anhand Eures Abflug- und Zielort variieren, nichtsdestotrotz ist mit einigen Kniffen das ein oder andere Schnäppchen zu ergattern.

Um den günstigsten Zeitraum für Euren Flug zu finden, nutzt die ITA Matrix (Lernt alles über die Matrix in meinem Artikel >>Wie kommst du an die günstigsten Flüge?<<) oder Google Flights und bucht dann über Skyscanner oder Momondo. Die günstigste Zeit, während der Nebensaison in diesem Jahr, ist im Juni. Für mein Beispiel nutze ich Berlin Tegel als Abflughafen. 

Es gibt drei Möglichkeiten, wie Du nun deinen Flug buchen kannst.


  • Option A: Hin- und Rückflug über Havanna.

Den günstigsten Flug von Berlin nach Havanna bekommst Du mit Eurowings vom 19. Juni bis zum 3. Juli und zwar für 518€.*

  • Option B: Hin- und Rückflug über Varadero.

Wenn Du den internationalen Flughafen auf der Hicacos-Halbinsel, 120 km nördlich von Havanna wählt, dann bekommst Du im selben Zeitraum Hin- und Rückflug für 520€ - ebenfalls mit Eurowings.

  • Option C: Gestalte Deinen eigenen Gabelflug.

Zwar könntest Du auch Deine Suchmaschine den Gabelflug für dich finden lassen, allerdings bekommst Du in diesem Beispiel wesentlich teuerere Flüge ausgespuckt, als wenn Du selbst separat Hin- und Rückflug buchst. Du könntest zum Beispiel am 07. Juni in Berlin starten und nach Varadero fliegen, das würde Dich nur 260€ kosten. Zurück geht es dann von Havanna am 25. Juni für 340€. Insgesamt also nur 80€ mehr, als wenn Du Hin- und Rückflug zusammen buchst.

*Da sich die Flugpreise stetig verändern, besteht keine Garantie, das besagte Flüge noch zum genannten Preis vorhanden sind.


Die Unterkunft

Die richtige Unterkunft in Kuba zu finden, kann sich als etwas schwierig gestalten. Man muss dabei zwischen staatlichen und nicht-staatlichen Hotels unterscheiden und online genau vergleichen, wie die Preise und auch die Bewertungen sind. Staatlich geförderte Hotels bieten ihre Zimmer oft zu einem bedeutend höheren Preis an, als nötig, können allerdings auch schöner aussehen, da sie, nun ja, eben mehr Gelder zur Verfügung haben was Renovierungen betrifft. Aber auch bei nicht-staatlichen Hotels sind wahre Schätze mit dabei.

Havanna ist groß, als erstes musst Du die richtige Gegend finden, in der Du unterkommen kannst. Ich kann Dir das Viertel Old-Havanna wärmstens ans Herz legen. Hierbei handelt es sich um den historischen Stadtkern, der ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und die Architektur kann sich wirklich sehen lassen.


 

Es ist eine faszinierende Mischung aus prunkvollen Bauten aus der Vergangenheit und Zerfall, wie man ihn wohl so in Deutschland niemals vorfinden würde. Auch der Umschwung ist zu merken, Häuser und Straßen werden renoviert, das Leben findet gleichermaßen außerhalb sowie innerhalb der teilweise stark baufälligen Häuser statt und zieht einen in seinen Bann. Musik spielt an jeder Ecke, Oldtimer fährt hinter Oldtimer. Ich verspreche Dir, Du wirst aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen.

Wir kamen damals im Hotel Mercure Sevilla Havane unter, direkt in der Nähe des Capitols. Architektonisch handelt es sich dabei um eines der schönsten Häuser in der Gegend. Barock trifft Kolonialstil, hohe Wände, die Liebe zum Detail zieht sich durch die Eingangshalle, die Zimmer sind relativ schlicht, aber sauber. Unser Zimmer befand sich außerdem im achten Stockwerk, was uns einen atemberaubenden Blick auf die Stadt lieferte. Im Hotel gibt es zwei Restaurants. Eines direkt neben der Lobby, in der Mitte des Gebäudes unter freiem Himmel, in welchem jeden Tag verschiedene Gruppen von Stadtmusikanten spielen und eines auf dem Dach des Hotels, welches wir leider nicht testen konnten, da es zu diesem Zeitpunkt geschlossen war. Seit unserem Aufenthalt 2015 sind die Preise für das Hotel nun leider ziemlich angestiegen und Du musst für eine Nachte mit ganzen 50€ p. P. im Doppelzimmer rechnen. (Zu finden auf Hotelreservierung.de).


Gut, dass AirBnB mittlerweile auch in Havanna angekommen ist ;)

Dort findest Du nämlich schon eine komplette Unterkunft für bis zu 3 Personen ab 21 € die Nacht bei Superhost Carlos und das ebenfalls in Old-Havanna. Wenn Du nicht auf den eindrucksvollen Kolonialstil verzichten möchtet, dann kommst Du bei Superhost Olga schon für 36€ die Nacht ein Privatzimmer mit Waschmaschine und Klimaanlage.

In Varadero wird es mit AirBnB schon etwas schwieriger. Um den weißen Sandstrand und das wirklich unglaublich Türkise Wasser genießen zu können, solltest Du irgendwo auf der Landzunge unterkommen. Den besten Preis in dieser Location bekommst Du mit AirBnB-Host Alain für 72€ die Nacht. Eine komplette Unterkunft mit zwei Schlafzimmer und Platz für rund fünf Personen - Klimaanlage inklusive.


Weder habe ich das Geld für so etwas, noch habe ich die schicken Klamotten, um mich dort blicken lassen zu können, aber alles kam dann doch ganz anders, wie gedacht. Das Meliá Marina ist ein wirklich unglaublich schönes, gepflegtes und nicht allzu großes Hotel mit unglaublich freundlichen Personal. Es ist keine typisches All-Inclusive-Unterkunft, die nur auf Animation des feierwütigen Partyvolks abzielt, nein, ganz im Gegenteil. Es herrscht Gelassenheit und beim angrenzenden Strand, zu dem man über eine Brücke gelangt, handelt es sich um einen öffentlichen. Hier fehlt also jegliche Spur von Animation, man mischt sich unter die Kubaner und findet sich mitten im karibischen Paradies wieder. Lunch gibt es im kleinen und offen gebauten Restaurant am Strand und so entspannt, wie während meiner Zeit in Varadero, war ich schon lange nicht mehr.

Ich kann bis heute noch nicht glauben, dass es ein Doppelzimmer in diesem Hotel für rund 34€ p. P./p. N. gibt. Für eine Woche würde Dich das also nur 235€ pro Person kosten (Hotelreservierung.de)

Ich bin wirklich kein Fan von All-Inclusive und Hotelbunkern, aber das Meliá Marina hat mich davon überzeugt, dass es in selten Fällen auch eine Ausnahme geben kann.



Was ist sonst noch wichtig?

  • Es gibt auf Kuba keine Supermärkte, nur sogenannte Tante-Emma-Läden, die von der Felge, über das Nähzeug bis hin zu Lebensmitteln alles anbieten und wenn zum Beispiel das Wasser für diesen Tag ausverkauft ist, dann gibt es auch keinen Nachschub, denn die Besitzer müssen selbst auf die nächste Lieferung warten. Wann die letztendlich kommt, das weiß keiner so genau.
  • Am günstigsten kommst Du mit den Oldtimer-Taxis durch Havanna. Das kann schon einmal eine abenteuerliche Fahrt werden, aber mit den Fahrern lässt sich vorab gut handeln und ein Preis für die Strecke festlegen.
  • Das landesweite Bussystem funktioniert einwandfrei auf Kuba und ist außerdem günstig. Wenn Du also Geld beim Mietwagen sparen möchtest, dann kommst Du auch so gut durchs Land. Buche Dein Ticket jedoch rechtzeitig für die gewünschte Fahrt online auf Viazul (9,32€ für die Fahrt von Havanna nach Varadero), denn die sind schnell ausverkauft.
  • Es gibt zwei Währungen auf Kuba und zwar die Touristenwährung, den CUC und die Einheimischenwährung, den CUP. An den CUP ist kein Rankommen und der Wechselkurs des CUC steht 1:1 mit dem US-Dollar. Am besten tauscht Du direkt am Flughafen nach Deiner Ankunft Dollar oder Euro in CUC um.
  • Du brauchst eine Touristenkarte als Visum. Diese kann man sich entweder direkt in der Kubanischen Botschaft besorgen, in darauf spezialisierten Online-Reisebüros oder sogar bei einigen Fluggesellschaften. Der Preis für eine Touristenkarte liegt zwischen 35€ und 40€.
  • Eine Krankenversicherung für den Zeitraum Deines Aufenthalt wird vom kubanischen Staat vorgeschrieben. Am besten lässt Du Dir von deiner Auslandskrankenversicherung einen Nachweis auf Spanisch ausstellen, den Du zur Not vorzeigen kannst. (>>hier<< findest Du einiges zum Thema Auslandskrankenversicherung.)
  • Wie bei den Hotels gib es auch bei Restaurants staatlich geförderte und nicht-staatlich geförderte. Hier solltest Du dich immer für ein nicht-staatliches Restaurant entscheiden. Da schmeckt es nämlich bei weitem besser. Zu erkennen sind diese ganz einfach, denn nur die staatlich geförderten Restaurants haben genügend Geld, um sich so zu präsentieren, wie Du es vielleicht auch aus Deutschland kennst. Bei den Nicht-staatlichen handelt es sich meistens um kleine Höfe, mit ein paar Tischen und Stühlen und einer kleinen Hütte, in der gekocht wird. Im ersten Moment wirkt es vielleicht abschreckend, aber da gibt es einfach das beste Essen.
  • WLAN ist rar gesät, denn Internet wird nur vom Staat geliefert. Einige Hotels bieten zwar WLAN an, Du musst dir allerdings eine Karte kaufen, um eine Stunde Zugang zu erhalten und die garantiert Dir noch nicht, dass Du auch wirklich ins Internet rein kommst.

Fazit

Kuba ist ein faszinierendes Land, welches auf Deiner Reiseliste stehen sollte. Es gibt einiges zu entdecken. Die Kultur, die Architektur, die Oldtimer, das alles lässt einen in vergangene Zeiten zurückreisen.

Und wie Du jetzt gesehen hast, ist Kuba auch noch relativ erschwinglich. Was hält Dich also noch auf?

Bis dahin, fröhliches Reisen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0