MY GRANDDADS JOURNEY - JEMEN

1987 hat es meinen Großvater in den Jemen verschlagen - hauptsächlich, da er die Architektur des Landes so faszinierend fand. Aber nicht nur das, hat diese Reise zu so etwas besonderen gemacht. Bei beiden Hütten, die ihr hier auf dem Foto seht, handelt es sich um, von den Einheimischen selbst zusammengezimmerte, Duschen direkt zwischen Meer und Wüste. Nach einem langen Tag kam nun mein Großvater mit seiner Gruppe an ihrem Nachtlager an und alle freuten sich auf eine Dusche, da sie schon länger kein fließendes Wasser mehr gesehen hatten.


Doch aus dieser Dusche wurde letztendlich doch nichts, da das Wasser auf über 45° aufgeheizt war. Die Wassertanks der Einheimischen lagerten nämlich den gesamten Tag in der prallen Sonne und somit blieb meinem Großvater und seinen Freunden nichts weiter, als den Sonnenuntergang am Meer zu genießen und die Dusche weiter zu verschieben, da keiner von ihnen großen Wert auf Brandblasen legte.

Aber nicht nur das machte meinem Großvater zu schaffen. Nein, auch die Gastfreundschaft der Jemeniten. Die Gruppe wurde in eines der Zelte der Einheimischen auf einen heißen Mocca eingeladen. Etwas, das wohl niemand ausschlagen würde. Das Problem war nur, dass die Tassen einen runden Boden hatten und man sie somit nicht abstellen konnte. Sobald die Tasse meines Großvaters fast geleert war, wurde ihm freundlich nachgeschenkt.

"Mir stand schon der Schweiß auf der Stirn und ich hatte Herzrasen vor lauter Koffein, aber man will ja auch die Gastfreundlichkeit der Jemeniten nicht mit Füßen treten und egal, wie nett ich versucht habe dem Mann zu verstehen zu geben, dass ich genug Mocca hatte, er hat mir immer grinsend nachgeschenkt. Letztendlich hat unser Reiseleiter mich dann lachend aufgeklärt, dass ich die Tasse nur umgedreht auf den Unterteller stellen müsse, das wäre das offizielle Zeichen für 'danke, ich habe genug'. Den Spaß konnte er sich natürlich nicht entgehen lassen.".

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tony T (Mittwoch, 01 Februar 2017 21:46)

    Grandiose Bilder! Auch von deinem Großvater? Sehr spannendes Land, das momentan leider nicht gefahrlos bereist werden kann...

  • #2

    Daniela Krieger (Donnerstag, 02 Februar 2017 08:03)

    Hallo Toni, danke! Ja, die Bilder sind auch von meinem Großvater. Er meinte selbst, dass es ihn teilweise sehr traurig macht, dass alles zerstört wurde, was er sehen durfte.