EIN BETT IM PEA SOUPER - LONDON HOTEL GUIDE

Heute gibt es meinen zweiten Hotel-Guide und dieses Mal dreht sich alles um die britische Metropole London. London ist groß und es gibt duzende Hotels in sämtlichen Preisklassen, aus denen man auswählen kann und darf. Jedoch macht es die Suche nach der passenden Unterkunft nicht einfacher. Nicht zu weit vom Zentrum entfernt, denn man will ja noch etwas sehen.


Zu teuer soll es wiederum auch nicht werden und und und. Während meiner Zeit in London hatte ich ein Zimmer in einer WG, doch während meiner anderen und kürzeren Aufenthalte in der Stadt, hatte ich die verschiedensten Hotels, in den unterschiedlichsten Bezirken ausgetestet.

Auf eine Sache solltet ihr euch auf jeden Fall immer einstellen, wenn ihr in London bucht und das sind die relativ kleinen Zimmer. Die englische Architektur ist sehr eng gestaltet und es gibt nicht viel Platz, was sich auch in den meisten, erschwinglichen Hotelzimmern bemerkbar macht, jedoch gibt es auch hier Unterschiede zwischen einem ordentlich gepflegtem Zimmer oder einfach einem stickigen Wandschrank. Ich werde euch mein besten und schlechtesten Unterkünfte der Stadt präsentieren und euch somit ein bisschen Ärger ersparen. Aber eins vorne weg: in London ein Hotel zu finden, kann teuer werden. Wenn ihr weiter außerhalb ein Bett gefunden habt, dann zahlt ihr meistens bei den Fahrkosten in die Stadt drauf. Wenn ihr im Zentrum seid, dann zahlt ihr mehr für das Hotel, aber die Kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel sind dann auch bedeutend geringer. Der Transport of London hat sechs Distrikte. Als Tourist hält man sich meistens in Distrikt eins und zwei auf, nur selten kommt man weiter raus. Wenn ihr jedoch ein Hotel in Distrikt fünf habt, dann zahlt ihr bedeutend mehr für die Fahrt in Distrikt eins und zwei, als wenn ihr dort mit dem Bus oder der Tube unterwegs seid. Aber ich habe für jeden etwas dabei.

Arbeiten wir uns von außen nach innen. Sollte euch der Bezirk Hounslow ins Auge springen, wenn ihr auf der Suche nach einer Unterkunft seid, dann landet ihr im Distrikt vier. Hounslow hat den Vorteil, dass es vom Flughafen Heathrow wirklich nur ein Katzensprung ist. Die Gegend ist nicht schlecht. Eine typische Englische Vorstadtgegend eben, deren Bild von indischen Bewohnern geprägt wird. Um von Hounslow, zum Beispiel, zum Piccadilly Circus zu kommen müsst ihr rund 38 Minuten mit der Tube einplanen. Mein Wahl viel damals auf das Civic Guest House, nur ein kurzes Stück von der Hounslow Central Underground Station entfernt. Das Civic Guest House ist ein kleines Bed & Breakfast, bei dem man rund 26 Pfund pro Person, pro Nacht für ein Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad zahlt – Frühstück inklusive. 26 Pfund sind für eine Unterkunft in London nicht allzu teuer, es ist nunmal eine teure Stadt, vor allem, da der Euro zum Pfund relativ schlecht steht. Wählt ihr das Civic Guest House, müsst ihr allerdings auch Abstriche machen. Zu unserem damaligen Glück war das Bed & Breakfast so gut wie leer, weshalb wir das Bad, dass sich den Flur hinunter befand, auch mit niemand Fremden teilen mussten. Das Zimmer war relativ groß für englische Verhältnisse und hatte zwei Single Betten darin stehen, einen Schrank und ein Waschbecken mit Spiegel. Dazu die englische Standartausrüstung in einem Hotel: Ein Wasserkocher, Tee und Kaffee und natürlich die dazugehörigen Tassen. Es gab ein kontinentales Frühstück und man konnte sich Ei dazu bestellen. Ob ich das Civi Guesthouse wirklich noch einmal wählen würde, kann ich gar nicht sagen. Wenn, dann würde ich vermutlich ein Zimmer mit einem en-suite Bad, also ein Schlafzimmer und ein Bad, wählen und kein geteiltes Bad mehr. Die Lage des Hotels ist dann gut, wenn man in der Nähe des Flughafens sein möchte, für Stadtbesichtigungen ist es jedoch relativ unpassend. Der Besitzer des Civic Guesthouses war sehr freundlich, das Haus an sich ist jedoch renovierungsbedürftig. Wenn ihr also nur einen sehr kurzen Zwischenstop in London einplant, bevor ihr von Heathrow weiter fliegt, dann eignet sich das Bed & Breakfast ganz gut, falls ihr wirklich nach London rein wollt, dann lasst lieber die Finger davon.


Von Hounslow geht es auch gleich weiter ins Zentrum von London und zwar in die Nähe der Baker Street. Das Blandford Hotel. Die Lage des Hotels ist wirklich einmalig und auch das Zimmer war absolut in Ordnung. Vor allem das Badezimmer war groß und sehr modern, sogar mit einer Badewanne. Auch hier wird ein kontinentales Frühstück angeboten. Wenn ihr wirklich mitten im Zentrum von London sein wollt, dann könnt ihr mit dem Blandford Hotel nichts falsch machen. Direkt neben dem Regent's Park und alle weiteren Attraktionen, die jeder Tourist natürlich in London sehen möchte, sind in der Nähe des Hotels. Rund 67 Pfund kostet der Spaß für ein Doppelzimmer inklusive Badezimmer pro Person, pro Nacht.

Ein weiteres Hotel, dass sehr empfehlenswert ist und auch zentral gelegen ist das Travelodge in der Central City Road, nahe der Tube Station Old Street. Für ein wirklich geräumiges und modernes Doppelzimmer mit zwei großen Betten und inklusive amerikanischen Frühstück zahlt ihr rund 36 Pfund pro Person, pro Nacht. Das Central City Road Travelodge kann ich euch wirklich wärmstens empfehlen. Die Lage ist super, die Zimmer sind sauber und das Bad ist ebenfalls ziemlich groß und sogar mit Badewanne ausgestattet. Wenn ihr das Frühstück weglasst, dann zahlt ihr nur 26 Pfund pro Person, pro Nacht. Allerdings würde ich euch empfehlen, dass Frühstück dazu zu buchen. Es gibt eine große Auswahl und außerdem kann man hier länger als bis nur neun Uhr frühstücken, nicht wie in den meisten Bed & Breakfast, die es in London gibt.


Jetzt kommen allerdings wieder zwei Kandidaten, von denen ihr tunlichst die Finger lassen solltet. Als erstes das Elmwood Hotel, direkt um die Ecke von King's Cross. Auch hier haben wir wieder eine einmalige Lage, die Gold wert ist, aber dieses Hotel ist wirklich pure Abzocke. Die Zimmer sind nicht nur klein, es sind wahre Schuhkartons und das Bad sieht so aus, als wäre es einmal ein Wandschrank gewesen. Benutzt man die Toilette, muss man seine Beine unter dem Waschbecken verstauen, von der verschimmelten Dusche möchte ich gar nicht erst anfangen. Auch die Betten haben ihre besten Zeiten schon gesehen, außer man steht auf eine dauerhafte Massage von Sprungfedern. Auch das Frühstück kann man vergessen. Es schmeckt einfach grauenhaft. Nicht einmal die gute Lage kann dieses Desaster von einem Hotel ausmerzen.

Ihr denkt, es kann nicht mehr schlimmer kommen? Vergesst es, schlimmer geht bekanntlich ja immer und in diesem Fall spreche ich vom Dover Castle Hostel & Bar in der Great Dover Street, nahe der Tube Station Borough auf der anderen Seite der Themse. Von außen macht das Hostel einen ganz netten Eindruck, der hält allerdings nur so lange an, bis man sein Zimmer betritt. Für schon 15 Pfund die Nacht könnt ihr ein Bett im gemischten 8-Bett Zimmer haben. Was ihr für diese 15 Pfund bekommt, ist allerdings auch so gut wie gar nichts. 


Quietschende Stockbetten, bei denen man das Gefühl hat, dass es jedes Sekunde unter einem zusammenbricht, wenn man sich darin umdreht. Fenster, die nicht schließen und ein Gemeinschaftsbad, bei dem man sich definitiv Fußpilz holen könnte, wenn man so möchte. Also, lasst euch nicht vom günstigen Preis verführen, ihr werdet dort definitiv keinen Spaß haben.

Aber genug gemeckert und gemotzt, mein letztes Hotel ist wieder eine Empfehlung. Ein weiteres Travelodge, dieses Mal jedoch in Stratford – ebenfalls Distrikt vier, nur auf der anderen Seite von London. Zwar liegt dieses Hotel wieder etwas weiter außerhalb, dafür sind es auch nur wenige Gehminuten bis zur Westfield Mall, deren Besuch sich für Shopping-Wütige definitiv lohnt. Am Travelodge in Stratford selbst gibt es nicht großartig etwas zu beanstanden. Es ist etwas kleiner, als das Travelodge an der Old Street Station und hier zahlt man 45 Pfund pro Nacht, pro Person inklusive Frühstück, aber auch hier sind die Zimmer groß und sauber, ebenso wie das Bad und auch hier gibt es ein frisches und gutes amerikanisches Frühstücksbuffet. Also, wenn ihr ein bisschen längere Fahrzeiten ins Zentrum in Kauf nehmen könnt, dann kann ich nichts gegen die Wahl des Travelodge in Stratford sagen.

Und das war es dann auch schon wieder. Meine besten und schlechtesten Unterkünfte in London. Augen auf, bei der Hotelauswahl.

Bis dahin, fröhliches Reisen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0