REISEDUELL #3 - COSTA RICA VS. RÜGEN

Wir läuten Runde drei des Travel-Duel Costa Rica gegen Deutschland ein. Und jetzt geht es an die grundlegenden Sachen, die Anreise und die Straßen.

Leere Staubstraßen gegen leere Autobahnen

Dieses Mal beginnen wir mit unserer liebsten Deutschen Insel Rügen. Ich lebe in Berlin und bis nach Rügen, genauer Göhren, sind es 307 Kilometer. Wenn ihr nicht im Besitzt eines kleinen Privatflugzeuges seid, könnt ihr nicht nach Rügen fliegen. Es gibt einen kleinen Landeplatz für besagte Privatflugzeuge in Güttin, aber der nächste Flughafen für Linienflüge wäre Rostock und ist ungefähr 135 Kilometer von Rügen entfernt. Für mich also keine Option, da es bedeutend länger dauern würde zu fliegen, als zu fahren.


Vor allem, da die Autobahn nach Rügen meistens sehr leer ist. Ich bin in Mecklenburg-Vorpommern noch nie wirklich im Stau gestanden, okay, ich versuche die Ferienzeit auch zu vermeiden. Man brauch ungefähr drei Stunden um nach Rügen, beziehungsweise über die Insel nach Göhren, zu kommen. Ihr fahrt über Stralsund, die letzte Stadt auf dem Festland, über die sogenannte Rügenbrücke auf die Insel ein. Eine lange Hängebrücke über den Meeresarm, der Rügen vom Festland trennt. Es ist ein ziemlich schöner Ausblick über die glitzernde See. Wenn ihr einmal auf Rügen seid, gibt es eine neu angelegte Landstraße. Auf Rügen liegt die Grenzgeschwindigkeit so gut wie immer bei 80 km/h. Warum? Weil die Straßen sehr eng sind, es ziemlich viele Kurven gibt und meistens tiefhängende Bäume den Straßenrand säumen. Außerdem überqueren häufig Rehe und andere Waldbewohner die Straßen, es ist allerdings auch ein ziemlich schöner Anblick und es ist nicht wirklich kompliziert sein Ziel zu finden.

Wenn ihr die Insel wieder verlassen wollt, dann seid vorbereitet. Macht euch nicht am Morgen auf den Weg, denn so gut wie jeder muss um zehn Uhr morgens auschecken und setzt sich dann sofort ins Auto, um von der Insel runter kommen. Wir bleiben meist bis zum späten Mittag, um nicht im Stau, auf dem einzigen Weg runter von der Insel, zu kommen, nämlich über die Brücke.

Jetzt konzentrieren wir uns auf Costa Rica. Wie lange man braucht, um dort hinzukommen, hängt davon ab, wo ihr lebt. Es gibt vier internationale Flughäfen in Costa Rica. Ich fliege meistens zwei davon an, und zwar den größten, Juan Santamaría in San José oder den kleineren, Daniel Obdur Quiros in Liberia. Während der Regenzeit sind die Flüge meistens viel zu teuer, um nach Liberia zu fliegen. Es empfiehlt sich also San José. In der Trockenzeit kann es allerdings teilweise sogar günstiger sein, nach Liberia zu fliegen.


Meistens hat man zwei Zwischenstops auf seinem Hinflug. Einen innerhalb von Europa und einen in den USA, der Dominikanischen Republik oder Panama. Wenn ihr flexibel seid, solltet ihr euch an Condor halten, dort werden manchmal sehr günstige Flüge nach Costa Rica angeboten.

Wenn ich nach Costa Rica fliege, dann um meine Tante zu besuchen. Sie hat ein Hotel bei Playa Buena Vista, in der Nähe von Sámara auf der Halbinsel Guanacaste, das Flying Crocodile. Wenn ich nach San José fliege, komme ich nach gut zwanzig Stunden dort an und nehme am nächsten Tag den Bus nach Sámara, mit einer weiteren Reisezeit von 4 Stunden. Es ist nicht zu teuer und ziemlich bequem sogar.

Liberia ist nur rund 110 Kilometer von Sámara und dem Hotel entfernt, allerdings braucht man 2 ½ Stunden um dort anzukommen. Es ist nicht erlaubt schneller als 80 km/h in Costa Rica zu fahren und außerdem sind die Straßen nicht die besten. Ein gutes Beispiel ist die Straße von Sámara zum Hotel meiner Tante. Es gibt drei Abzweigungen. Staubstrecken. Eine kurze, die man nur in der Trockenzeit nehmen kann, weil man ansonsten in den riesigen Schlammlöchern stecken bleibt. Eine Mittlere, die man nur befahren kann, wenn der Fluß, den man auf der Strecke durchqueren muss nicht zu tief ist und eine lange Strecke, auf der man keinerlei Flüsse überqueren muss, die jedoch trotzdem staubig und löchrig ist. Wenn wenn ihr euch auf den Weg, irgendwohin in Costa Rica macht, überprüft eure Routen. Ein Fluß bedeutet nicht unbedingt, dass dort eine Brücke darüber existiert. Und eine Bundesstraße muss auch nicht unbedingt geteert sein. Es ist abenteuerlich, wenn man zum ersten Mal vor Ort ist, aber wenn man sich öfters in Costa Rica aufhält, kann es manchmal etwas nervig werden, da man immer viel Zeit einplanen muss, wenn man irgendwo hin möchte und man teilweise sogar vom Regen abhängig ist, ob die Straße wirklich befahrbar ist oder nicht. Für jeden, der Off-Road liebt oder ein Off-Road Training braucht ist Costa Rica das perfekte Land, aber dieses Mal muss ich den Punkt an Deutschland vergeben. Es ist einfach entspannter nach Rügen zu kommen als zum Flying Crocodile im Costa Ricanischen Dschungel. Aber hey, die Natur ist immer wunderschön zu beobachten dort ;) Um euch eure eigene Meinung zu bilden, seht euch die beiden Videos an.

Bis dahin, fröhliches Reisen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0